Sie sind hier: Bereitschaft / Helfer vor Ort

Ansprechpartner

Herr
Ralph Maier

Tel: 0172 7141689
ralph.maier@ - drk-weinstadt.de

Helfer vor Ort

HvO ist die Abkürzung von "Helfer vor Ort" oder auch als "First Responder" bekannt.

Die spontane Erste Hilfe vor Ort ist das schwächste Glied in der Rettungskette. 90% der Schwerverletzten erhalten nach einem Unfall überhaupt keine lebensrettenden Sofortmaßnahmen, 34% der Bevölkerung haben überhaupt keine Ausbildung in Erster Hilfe und 48% der Teilnehmer an einem Ersten Hilfe Kurs fühlen sich unsicher und ratlos. Die Helfer vor Ort verstärken also das schwächste Glied in der Rettungskette, die Laienhilfe.

Ehrenamtliche Mitglieder des DRK Ortsverein Weinstadt die sich durch eine spezielle Ausbildung qualifiziert haben werden im Ermessen des Leitstellendisponenten in der Integrierten Rettungsleitstelle Waiblingen bei Notfällen aller Art in Weinstadt, Korb und Remshalden alarmiert. Außerdem unterstützen wir das DRK Waiblingen tagsüber mit einem Helfer. Seit 2015 werden die HvO´s im Rems-Murr-Kreis automatisch bei den Alarmstichworten Bewusstlosigkeit, Kreislaufstillstand und Amputation alarmiert. Hierdurch haben sich die Einsatzzahlen massiv erhöht.

Beispiele für sonstige Notfälle sind:

 - Stark blutende Wunden

 - Unklare Verletzungsmuster

 - Stürze aus großer Höhe

 - und andere ...

Der HvO soll NICHT den regulären Rettungsdienst ersetzen. Er unterstützt diesen durch die schnelle und qualifizierte Erste Hilfe bis zu dessen Eintreffen. Sobald der Rettungsdienst am Einsatzort erscheint, übergibt der Helfer den Patienten und der Einsatz ist für Ihn eigentlich beendet. In den meisten Fällen unterstützen die Helfer vor Ort den Rettungsdienst weiterhin bis zum Abtransport des Notfallpatienten  in die vorgesehene Klinik.

Vorteile des HvO - Systems:

-    Schnelle Hilfe durch kurze Anfahrtswege

-    Rasches Auffinden des Einsatzortes durch Ortskunde

-    Lebensrettende Sofortmaßnahmen können zwischen 5 und 15 Minuten früher als bisher eingeleitet werden

-    Frühzeitige Lagemeldung und evtl. Nachalarmierung (z.B. Hubschrauber, Feuerwehr)

-    Einleiten von lebensrettenden Maßnahmen z.B. Herz-Lungen-Wiederbelebung

-    Einweisung und Unterstützung nachfolgender Rettungskräfte

 

Finanzierung des Helfer vor Ort – Systems

-    Die Einsatzkräfte leisten den Dienst rein Ehrenamtlich in Ihrer Freizeit

-    Es entstehen keinerlei zusätzliche Kosten für den Notfallpatient

-    Die Kosten für Ausbildung, Ausrüstung und Material können nur durch Spenden finanziert werden.  Von den gesetzlichen Krankenversicherungen werden keine Kosten übernommen. Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen.

zum Seitenanfang